Flame Shaman aus der Serie Digital Shamans Öl auf Leinwand 50x70 cm

Flame Shaman (2023)

Öl auf Leinwand

50 x 70 cm

Flame Shaman

Die Spiritualität des Digitalen

„Flame Shaman“ ist ein interdisziplinäres Narrativ, das die Grenzen zwischen dem Archaischen und dem Digitalen, zwischen Spiritualität und Technologie, neu verhandelt. In einer Zeit, in der die Dichotomie zwischen Natur und Kultur zunehmend verschwimmt, fungiert dieses Werk als kritischer Intermediär.

Die Flamme, die die Schamanin hält, ist nicht nur ein Symbol, sondern ein Leuchtfeuer der Transformation. Sie dient als metaphysischer Nexus, der die Betrachter*innen in einen Zustand der Kontemplation versetzt und gleichzeitig die Ambivalenz des Digitalen und des Spirituellen beleuchtet.

Die Verwendung von KI in der Schaffung dieses Werks ist ein bewusster Akt der Subversion. Es stellt die Frage, ob KI als Erweiterung des kollektiven Unbewussten betrachtet werden kann, ein Reservoir von Archetypen und geteilten menschlichen Erfahrungen.

Die Farbgebung, eine Symbiose aus erdigen und lebendigen Tönen, dient nicht nur der Ästhetik, sondern auch der semiotischen Tiefe. Sie kodiert die vielschichtigen Beziehungen zwischen Mensch, Natur und Technologie, die in der heutigen Zeit immer komplexer werden.

„Flame Shaman“ ist somit mehr als ein visuelles Erlebnis; es ist eine Einladung zur Reflexion über die Schnittstellen von Kunst, Spiritualität und Technologie in der heutigen komplexen Welt. Es fordert uns auf, die Rolle der Kunst als Medium für das Unaussprechliche zu hinterfragen und dient als visuelle Manifestation der komplexen Beziehungen zwischen Menschheit, Natur und dem spirituellen Kosmos.

Das Original der ‚Flame Shaman‘ erwartet Sammler*innen, die das Unverwechselbare zu schätzen wissen. Es steht bereit, um mit seiner einzigartigen Aura einen neuen Raum zu beleben.

Für Liebhaber*innen der Kunst, die eine Resonanz dieses Werkes in ihren eigenen vier Wänden wünschen, ermögliche ich über artflakes den Erwerb verschiedener Reproduktionen, um diese künstlerische Vision in ihre Lebensräume einzuladen.

Mehr digitale Schaman*innen?